Das Neue des neuen Gebotes

Predigt zum 5. Ostersonntag 24. April 2016 Lesejahr C, Joh 13, 31-33a.34-35

Hermann Kügler SJ,  Hainstr. 12,  04109 Leipzig,  fon: 21 25 704

www.orientierung-leipzig.de    www.jesuiten.org/hermann.kuegler

aktuelle Predigt auf unserer Homepage bei „Kontaktstelle / Predigten

 

Der Schweizer evangelische Theologe Karl Barth wurde eines Tages von einer frommen Frau gefragt: Herr Professor, ist es auch ganz gewiss, dass wir im Himmel alle unsere Lieben wiedersehen werden? - Und Barth antwortete: „Jawohl, gnä' Frau! Aber die anderen auch.“

 

Das klingt wie ein spöttischer Seitenhieb auf eine bigotte Seele. Wenn ich – ohne diese Frau zu verurteilen - einmal weiter spekuliere, dann könnte man sagen: dieser kurze Satz spricht aus, was allein einen Christenmenschen zum Christen macht. Die Frau hatte eine Frage gestellt, die - wie sie vielleicht auch selber meinte - nur einen gläubigen Menschen bewegen kann. In Wirklichkeit hatte sie bloß ihren Egoismus offengelegt. Nur diejenigen, die ihr lieb sind, will sie in der Ewigkeit wiedersehen. Obwohl sie von ihren "Lieben" spricht, bestimmt das Gegenteil von Liebe, was sie hofft und wünscht. So schleicht sich der Tunnelblick der egoistischen Parteilichkeit bis in die Herzmitte der Gottesrede. Liebe und Liebe sind zweierlei; man muss genau hinsehen, was wirklich Liebe ist und was nicht. Das heutige Evangelium hilft uns dabei.

 

1. Mit den paar Versen, die wir gerade gehört haben, beginnt Jesu Abschiedsrede an seine Jünger. Als Judas hinausgegangen war - so fängt Johannes zu erzählen an. Jetzt sind die Gläubigen unter sich; von ihnen ist jetzt die Rede, heißt das. Aber zugleich auch: Mit dem Fortgang des Judas beginnt offenkundig zu werden, was es mit Jesus im Grund auf sich hat. Darum sagt er: Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht. Jetzt strahlt auf, was sein Geheimnis ausmacht. Dieses "jetzt" meint natürlich das, was durch des Judas Verrat in Gang kommt: Die Kreuzigung.

 

Durch das Kreuz wird offenbar gemacht: Jesus glaubt so unbedingt, dass Gott ihn lieb hat, dass er diesen Glauben um keinen Preis widerruft. Es würde ihm vor Gericht das Leben gerettet haben, wenn er seine Botschaft von Gott zurückgenommen hätte: die Botschaft, dass Gott jeden unbedingt lieb hat; und dass das reicht, um frei und souverän ein Mensch zu sein, der sich nichts und niemandem zu beugen hat. Aber genau das widerruft er nicht, weil er damit Gott der Lüge strafen würde. Denn wenn Gott der Liebende ist, dann bleibt er es auch dort, wo ich ihn als den Liebenden vielleicht gar nicht mehr erkennen kann. Ja: Er wird es dort am meisten sein, wo ich es am allermeisten brauche. Deshalb flieht Jesus vor dem Kreuz nicht, weil er der Liebe traut.

 

Darum leuchtet ausgerechnet durch sein Sterben auf, was sein Geheimnis ausmacht: das Vertrauen in Gott, das so unbedingt ist, das es sich seinerseits gar nicht anders äußern kann als dadurch, dass er Gott lieb hat. Und wenn er - Jesus - verherrlicht ist, sagt Johannes weiter, ist zugleich Gott in ihm verherrlicht. Natürlich: weil an Jesus und seinem Geschick zugleich offenkundig wird, wer Gott ist - und dass, was Jesus tut, und wofür er steht, nicht vergeblich gewesen sein wird, weil Gott ist, wie er ist. Darin besteht ja auch Jesu Auferwecktsein, sein nachösterliches Leben.

 

2. So fasst Johannes zwei Generationen nach Ostern das Geheimnis Jesu in menschliche Worte. Er tut dies nicht bloß so, sondern er muss das tun, um für seine Zeit und seine Gemeinde die Verbindung mit dem Ursprung, also mit jenem Geheimnis Jesu, aufrechtzuerhalten. Jede Generation steht neu vor dieser Aufgabe, weil doch der irdische Jesus im Tode fortgegangen ist. Es wird uns aber auch gesagt, wie dieses Verbundensein geschehen kann: Wie ich euch geliebt habe, so sollt ihr einander lieben. Gerade weil er gewiss war, dass Gott ihn lieb hat und ihn niemals fallen lässt, konnte er gar nicht anders, als die Liebe, die er geschenkt bekam, denen zu schenken, die mit ihm sein irdisches Leben teilten.

 

Von Gott mich geliebt wissen, wischt von selber alles weg, was mich hindern könnte, selbst so zu sein, wie Gott zu mir ist. Und indem ich auf meine endliche, menschliche Weise so zu sein beginne, tue ich, was Gott ist, mache ich also ihn sichtbar, der doch ganz Geheimnis ist, verherrliche ich ihn, um wie Johannes zu reden, das heißt, gebe ich seiner Liebe zu mir meinerseits die Antwort der Liebe.

 

3. Allein - man muss das wörtlich nehmen -, allein daran, dass Menschen einander gut sind, werden alle sie als Jünger und Jüngerinnen Jesu erkennen - dass sie an den Gott glauben, den er verkündet hat, dessen lebendiges Gleichnis er gewesen ist. Und das ist ja das Furchtbare an den Missbrauchs- und Misshandlungsfällen, die vor ein paar Jahren auch in der Kirche ans Licht kamen und an den Fällen schwarzer Pädagogik und Gewaltanwendung: Sie sind praktiziertes Dementi der christlichen Kernbotschaft schlechthin - daher das Ausmaß der öffentlichen Empörung, die gemessen an ähnlichen Vorkommnissen an anderen gesellschaftlichen Orten schon nicht mehr nachvollziehbar war.

 

Das Neue des neuen Gebotes, das Jesus uns gibt, war betroffen, das auch noch Kirchenfernen, Agnostikerinnen und frommen Atheisten einleuchtet: dass wir allein durch die Art, miteinander umzugehen, Jesus bestätigen und dadurch Gott selber die Ehre geben. Das meint der Glaube mit "Liebe". Sie ist etwas Einfaches. Trotzdem geben wir uns - siehe Karl Barths Fragerin - gern mit Kleinerem zufrieden. Aber wir dürfen größer von uns denken. Und von Gott.

 

nach einer Idee von Klaus Müller, Münster

Zurück zu Predigten